Ayurveda-Therapie
Im Ayurveda unterscheidet man zwei Behandlungsrichtungen, die ihre bestimmten Zwecke verfolgen. Die notwendige Kur von Therapien und Prozeduren wird vom Arzt unter Beachtung des Zustands des Patienten, der Krankheitsart und des Krankheitsstadiums festgelegt.

1. Schamana Chikitsa oder symptomatische Prozeduren

Die Bezeichnung „Schamana“ stammt aus dem Verb „unterdrücken“. Die Therapien der Schamana benehmen oder stillen die Krankheitssymptome, wirken auf die Verbesserung das Wohlbefindens ein und unterdrücken die Ama-Einwirkung von Toxinen und Schlacken, die im Körper angesammelt wurden. Sie beseitigen nicht die Krankheitsgründe, aber sie können ihre nachfolgende Entwicklung verhindern. Schamana besteht aus Methoden der Palliativmedizin: Lebensstilkorrektur anhand der Phytotherapie, Diäten, Prozeduren, die den Zustand des Patienten unterstützen oder lindern.

2. Shodhana Chikitsa oder die vollständige Beseitigung der Krankheit.
„Shodhana“ – bedeutet aus dem Sanskrit – „fortgehen“ – Therapie, die richtet sich auf die vollständige Beseitigung des Krankheitsgrundes. Im Ayurveda weist jede Krankheit darauf hin, dass die toxische Wirkung von Ama den kritischen Punkt erreicht hat. Zur ihren Ausscheidung aus dem Körper wird die Reinigungsprozedur Panchakarma angewendet.

Das Wort „Panchakarma“ bedeutet aus dem Sanskrit „Pancha“ − „fünf“, „Karma“ – „Handlung“ – die Therapieart besteht aus fünf Reinigungsprozeduren:
Vamana – ein therapeutisches Erbrechen (ermöglicht die Ausscheidung vom überschüssigen Schleim, Ama aus den Atmungsorganen, den Nasennebenhöhlen und Kieferhöhlen)

Virechana – eine abführende Therapie (Reinigung der Leber und des Dünndarms, Ausscheidung von überschüssiger Galle)
Nasya – Reinigung der Nasennebenhöhlen und Kieferhöhlen durch den pflanzlichen Heilmittel und Inhalationen
Vasti – rektale Therapie (Zyklus von Analspülungen zur Reinigung des Dickdarms mit dem Heilöl, Kräuterabkochungen, Lösungen mit Honig, Salz usw.)
Rakta mokshana – Blutvergießen (Reinigung des Blutes nach den bestimmten Indikationen).

Jede dieser Prozedur richtet sich auf die Beseitigung der Dysbalance eines bestimmten Dosha und seiner entsprechenden Ama.
Während der Durchrührung von Reinigungsprozeduren achtet man auf die natürlichen und täglichen Zyklen – jede Tageszeit entspricht der Aktivität der integralen Kräfte von Vata, Pitta, Kapha.
Neben den Reinigungsprozeduren umfasst Panchakarma drei Stufen. Die erste Stufe ist Purvakarma, die als Vorbereitung zur Reinigung gilt; sie besteht aus Prozeduren und Therapien zur Ausscheidung von Toxinen und Verbesserung der Stoffwechselprozesse. Die zweite Stufe gilt als Reinigungsprozedur Panchakarma. Die dritte Stufe ist Paschatkarma, sie gilt als Wiederherstellung des Verdauungsfeuers (Agni), Verjüngung des Gewebes (Dhata), Stärkung der Immunität.
Man unterscheidet in Ayurveda eine bestimmte medizinische Richtung wie Rasayana. Ihre Therapien gründen sich auf die Verjüngung von Zellen, die Nahrung und Wiederherstellung von müden Geweben und die Verlängerung der Funktionalität des Fortpflanzungssystems. Diese Folgen werden mit Hilfe von Massagen, einer speziellen Diät, Rasayana-Präparaten und Bädern erreicht.
In der CALENDULA Klinik umfasst die Periode von Paschatkarma die Rasayana-Therapie. Wir verfügen über ein besonders ausgearbeitetes Programm „Rasayana-Vajikarana“, das nach den bestimmten Indikationen empfohlen oder verschrieben wird.