NATUR UND GESCHMACK JEDES DOSHA
Süßer Geschmack stärkt das Körpergewebe, reduziert das Hungergefühl, nährt den Körper und schenkt dem Körper den Komfort. Das Wasser und Erde ergeben einen süßen Geschmack, der alle Kohlenhydrate, Zucker, Fette und Aminosäuren enthält. Die meisten Getreidesorten (Reis, Buchweizen, Roggen, Hafer, Gerste, Weizen), Honig, Zucker und Früchte verfügen über süßen Geschmack. Das Hauptelement des Lebens – das Wasser, schmeckt süß. Die Milch, Sahne und Butter sind süße Lebensmittel. Fast alle Produkte verfügen gewissermaßen über den süßen Geschmack. Dieser Geschmack ist unter allen Ernährungsformen, die das Leben unterstützen, überwiegend.

Saurer Geschmack fördert die Verdauung und Ausscheidung von Abbauerzeugnissen und Abfallprodukten aus dem Körper. Saurer Geschmack entsteht aus den Elementen „Erde und Feuer“. Alle organischen Säuren haben einen sauren Geschmack. Viele Früchte (Zitronen, Grapefruits, Trauben, Pflaumen und Erdbeeren) sind sauer, mit etwas süßem Geschmack. Alle fermentierten Lebensmittel, die auf der Basis vom Säureerreger oder mit Konservierungsmitteln (Joghurt, Sojasauce, eingelegte Pickels) hergestellt werden, sind sauer.

Der scharfe Geschmack regt den Appetit an, unterstützt den Stoffwechsel und die Hormonbalance im Körper. Dieser Geschmack entsteht aus den Elementen „Luft und Feuer“. Die Gewürze wie Knoblauch, Zwiebeln, Zingiber, Asafoetida, Pfeffer, Rettich und alle ätherischen Öle sind scharf.

Salziger Geschmack reinigt das Körpergewebe, verleiht dem Körper die Elastizität, Flexibilität und Weichheit und aktiviert die Verdauungsprozesse. Salziger Geschmack entsteht aus dem Wasser und Feuer und ist in allen Salzen und Algen anwesend. Das meiste wässrige Gemüse (Gartenkürbisse, Gurken und Tomaten) enthält den hohen Salzspiegel.

Bitterer Geschmack oder Bitterkeit in kleinen Dosen hat eine therapeutische Wirkung, reinigt den Körper von Toxinen, hilft bei der Beseitigung von Toxinen und Giften, normalisiert die Funktion aller Organe, reinigt die Leber und bekämpft die Hautkrankheiten. Dieser Geschmack entsteht aus der Luft und dem Ätherraum. Er ist in allen Lebensmitteln mit bitterem Geschmack enthalten: Rübe, Kohlrübe, Aloe, Lattich und Endivie, Zichorie, Spinat, Fenchel und Kurkuma.

Adstringierender Geschmack sollte in kleinen Dosen verbraucht werden, weil er die sekretorische Funktion verringert. Dieser Geschmack entsteht aus den Elementen „Luft und Erde“. Über adstringierenden Geschmack verfügen die Lebensmittel, die an Tanin reich sind, wie z.B. ein Tee. Die meisten Hülsenfrüchte, Linsen, verschiedene Kohlsorten und Salate enthalten neben dem süßen und den adstringierenden Geschmack. Fast alle Medikamente haben einen adstringierenden Geschmack.

Die Eigenschaften jedes Doshas beeinflussen die Arten von menschlichen Körpern. Eine Person, in der Vata-Dosha überwiegend ist, zeigt die Eigenschaften von Vata, sowie der Kapha-Typ durch äußere Manifestationen von Kapha erkennbar ist und der Pitga-Typ wird unverzüglich durch die Eigenschaften von Pitta festgestellt, die für ihn einzigartig sind. Im grauen Altertum wurden für jeden Typ seine Eigenschaften festgesetzt.

Dosha Vata ist wie ein Wind, es ist trocken, kalt, leicht, beweglich, wechselhaft und rau. Vata umfasst adstringierende, bittere und scharfe Geschmäcke, die für den Ätherraum und die Luft charakteristisch sind.

Dosha Pitta ist wie Feuer, es ist fett, heiß, leicht, intensiv, riecht stark und flüssig. Pitta besteht aus sauren, salzigen und scharfen Geschmäcken des Feuers.

Dosha Kapha ist wie Wasser, es ist ölig, dicht, kühl, schwer und gleichstoffig. Es schmeckt süß, sauer und salzig, weil diese Geschmäcke der Erde und Wasser entsprechen.

Ayurveda definiert das Prinzip des Gleichgewichts, deshalb müssen wir in unserer Ration die Nahrungsmittel reduzieren, die ähnliche Eigenschaften, die unserem Körpertyp entsprechen. Z.B. die Menschen mit der Vata-Konstitution essen ein trockenes, gekühltes, raues und bitteres Essen, als Ergebnis wird Vata-Dosha außer dem Gleichgewicht stehen. Die Menschen mit der Pitta-Konstitution essen scharfe, saure Lebensmittel, die reich an Gewürzen sind, als Ergebnis wird Pitta-Dosha riesig steigen. Die Menschen mit der Kapha-Konstitution sind sehr schläfrig und träger, wenn sie in unbegrenzten Mengen Süßes, Saueres und Salziges essen.

Falls Sie Ihre Gesundheit erhalten möchten, sollen Sie sich bei der Auswahl von Lebensmitteln die ayurvedischen Grundsätze zur Richtlinie nehmen: Essen Sie Lebensmittel mit den Energiequalitäten, die sich von denen Ihres Hauptenergietyps unterscheiden.

Achtung! Inkompatible Nahrungsmittel:

1. Milchprodukte und Salze oder Salzwaren.
2. Milchprodukte und tierische Nahrungsmittel (besonders Fischprodukte)
3. Obst und sonstige Nahrungsmittel.
4. Heißes und kaltes Essen.
5. Gleiche Menge von gesottener Ghee-Butter und Hönig.
6. Honig mit warmen Essen oder Getränken.
7. Dauerhafter Konsum von laugenhaften Nahrungsmitteln.

Während der Nahrungsaufnahme achten Sie auf folgende ayurvedischen Regeln. Verbrauchen Sie das feste Essen am Anfang, das weiche Essen in der Mitte und das flüssige Essen am Ende der Mahlzeit. Der Geschmack sollte in der folgenden Reihenfolge in den menschlichen Körper einkommen: es ist notwendig, mit Salzigem und Saurem zu beginnen, dann folgt Scharfes, Bitteres und Adstringierendes. Die Mahlzeit ist mit einem süßen Geschmack zu beenden.

Denken Sie daran, dass diese Regeln die Orientierungspunkte, die Instrumente zur Steigerung der körperlichen Gesundheit und der geistigen Großzügigkeit sind. Das Wesen des ayurvedischen Lernens besteht darin, dass Sie Ihre Kost selbstständig erstellen müssen, die Ihrer Art der individuellen Konstitution entspricht. Ayurvedische Ernährung ist keine indische Küche, sondern das universelle Prinzip der absoluten Gesundheit und des Wohlbefindens, das mit jedem kulturellen Umfeld und jeder Zivilisation vereinbar ist.