Behandlung von Krankheiten des Haltungs- und Bewegungsapparats
Der Haltungs- und Bewegungsapparat besteht aus Skelettknochen, Bändern, Muskeln und Knorpeln. Zu den Hauptfunktionen des Haltungs- und Bewegungsapparats zählt man: lokomotorische, hämatopoetische, Schutz- und Stoffwechselfunktion. Die Erkrankungen des Haltungs- und Bewegungsapparats werden in Erkrankungen der Gelenke und Erkrankungen der Wirbelsäule unterteilt. Diese Pathologien können sowohl angeboren als auch erworben sein.

Zu den Symptomen von Funktionsstörungen des Haltungs- und Bewegungsapparats gehören die Muskel-, Wirbelsäulen-, Gelenkschmerzen, Bewegungseinschränkung, Muskelhypotrophie.

Die Gründe dieser Störungen:

  • vermehrte körperliche Belastungen
  • Verletzungen
  • Hypodynamie
  • autoimmune Veränderungen
  • Stoffwechselstörungen
  • Komplikationen nach der Durchmachung von Infektionskrankheiten
  • Degenerativ-dystrophische Pathologien (Osteochondrose, Spondylarthrose, Arthrose)
  • Entzündungsprozesse.

Die Diagnostik von Störungen des Haltungs- und Bewegungsapparats umfasst die Befragung und Untersuchung des Patienten, die Beurteilung des neurologischen Status, Instrument- (Röntgenographie, MRT) und Laboruntersuchungen (z.B. bei Gelenkerkrankungen). Die Ultraschalluntersuchung wird bei der Hals- und Lendenwirbelsäule und der Einschätzung des Zustandes von Bändern, Muskeln, Gelenken und Sehnen verwendet.

Die Behandlung von Rücken- und Gelenkerkrankungen ist eine der Hauptrichtungen der CALENDULA-Klinik. Damit haben wir unsere praktische Tätigkeit begonnen. Unsere Fachärzte verfügen über die Entwicklungen der Komplextherapie dieser Krankheiten, die die Symptome und ihre Ursachen beeinflussen, ihre Entwicklung verhindern, eine langfristige Remission erzielen, die Regeneration von Knochen- und Gelenkgeweben fördern und die chirurgischen Interventionen vermeiden. Jede Krankheitsgeschichte ist individuell und kann anhand der kundenorientierten Behandlung beachtet werden.

Arthritis ist eine Entzündung der Gelenke, gemeinsam mit einer Schädigung des Knorpels, der Kapsel und der Gelenkschleimhaut. Die Krankheit kann durch reaktive, infektallergische, dystrophische oder metabolische Störungen verursacht werden. Zu den Hauptsymptomen von Arthritis zählt man Arthralgie, lokaler Anstieg der Körpertemperatur, Schwellung, Funktionsstörung und Deformität des geschädigten Gelenks. Die Diagnose wird gemäß dem Krankheitsbild, sowie den Ergebnissen der Labor- und Instrumentenuntersuchungen gestellt.

Arthrose ist eine chronische Gelenkerkrankung, die die Zerstörung des Gelenkknorpels, pathologische Veränderungen im Bandapparat, der Synovialmembran, der Kapsel und den angrenzenden Knochenstrukturen verursacht. Der Hauptgrund der Krankheitsentwicklung ist eine Stoffwechselstörung. Arthrose kann infolge von Verletzungen, übermäßiger Belastung des Gelenks, angeborenen Missbildungen usw. auftreten. Klinik: Bewegungseinschränkung, Morgensteifigkeit und Schmerzen im betroffenen Gelenk.

Bursitis ist eine Entzündung des Schleimbeutels (Bursa), die mit der Bildung und Anreicherung des entzündlichen Exsudats in seiner Höhle einhergeht. Eine akute Bursitis des Gelenks tritt in der Regel nach einer Verletzung auf, eine chronische Bursitis ist die Folge von regelmäßigen mechanischen Stimulationen. Klinische Symptome der Bursitis des Gelenks: Anstieg der Körpertemperatur, Hyperämie, Schwellung und Schmerzen in der betroffenen Bursa, leichte Bewegungseinschränkung des beschädigten Gelenks.

Bandscheibenvorfälle. Die Bandscheiben sind die „Platten“ zwischen den Wirbeln, die über die Biegsamkeits- und Aufhärtungsfunktionen der Wirbelsäule verfügen. Jede Bandscheibe besteht aus einer harten Membran (Faserring) und einer halbflüssigen Konsistenz (Nucleus pulposus). Kritische körperliche Belastungen, Stoffwechselstörungen, Skoliose, Verletzungen, Veränderungen des statischen Gleichgewichts führen zur Zerstörung des Faserringes. Demzufolge fließt die Kernflüssigkeit aus und klemmt die Nervenenden des Rückenmarks. Bei der Kompression steht die Bandscheibe hervor und in diesem Zusammenhang entsteht der Bandscheibenvorfall. Die Krankheit ist mit akutem Schmerz und Bewegungseinschränkungen, einschließlich mit folgenden Komplikationen wie Gastritis, Radikulitis, Störung der Gehirndurchblutung, Funktionsstörung der Beckenorgane, Empfindlichkeitsstörungen usw. begleitet.

Osteoarthrose – degenerative Veränderungen der Gelenke vom Knorpelgewebe bis zum Übergang zum gesamten Knochengelenksystem.
Symptome der Osteoarthrose: Schmerzen im betroffenen Gelenk, Veränderung der Gelenkform, Funktionsstörung. Die Behandlung richtet sich auf die Vorbeugung der Progression des pathologischen Prozesses, die Schmerzlinderung und Funktionswiederherstellung des betroffenen Gelenks.

Osteochondrose ist eine chronische Erkrankung der Wirbelsäule, die durch degenerative Veränderungen der Bandscheiben und Wirbel gekennzeichnet wird. Man unterscheidet die Pathologien abhängig von ihrer Lokalisation: Osteochondrose der Halswirbelsäule, Osteochondrose der Brustwirbelsäule und Osteochondrose der Lendenwirbelsäule. Die Hauptdiagnostikmethoden sind Röntgenographie oder MRT-Untersuchung der Wirbelsäule.

Osteochondrose verursacht zahlreiche schmerzhafte Syndrome wie myofasziales Syndrom, Nervenwurzelschmerzen, Ischialgie, Kokzygodynie, neurovaskuläre Läsionen, Kopfschmerzen, Sehstörung und Kopfgeräusch. Neben der mechanischen Kompression von Wurzeln des Rückenmarks und der Blutgefäße verursacht Osteochondrose am meisten die pathologischen Reflexe. Dies liegt daran, dass als Reaktion auf eine Reizung der Wurzel mit einem Vorfall oder einer anderen veränderten Struktur der Wirbelsäule die pathologischen Impulse einen Reflexkrampf der quergestreiften Muskulatur verursachen (Muskel- und Toniksyndrome). Beim Vorhandensein dieser Symptome erfolgt unverzüglich die entsprechende Behandlung, weil die Osteochondrosesyndrome sowohl zur zeitweiligen Arbeitsunfähigkeit als auch zu einer Behinderung führen können.

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts mit einer Veränderung der Struktur des Knochengewebes. Die Frauen neigen zu dieser Krankheit (mit dem Auftritt von präklimatischen und klimakterischen Jahren). Darüber hinaus ist Osteoporose schwer zu diagnostizieren, weil diese Erkrankung asymptomatisch ist. Sie wird nämlich nach einer Fraktur der Wirbelkörper, des Schenkelhalses oder des Speichenbeins festgestellt. Man soll auf die Vorbeugung von Osteoporose achten. Über diese Möglichkeiten verfügt auch die ayurvedische Medizin.

Gicht gehört zu den Krankheiten, die durch Stoffwechselstörungen verursacht werden. Sie wird mit der Ablagerung von Uratkristallen in Form von Harnsäure in verschiedenen Körpergeweben gekennzeichnet. Übermäßige Anreicherung der Harnsäure führt zu einer Erhöhung der Konzentration im Blut (Hyperurikämie). Klinische Symptome der Gicht: akute Arthritis und Bildung von Tophi (Gichtknoten). Normalerweise betrifft Gicht die Großzehenendgelenke, aber die Krankheit kann auch im Knöchel, Knie, Ellbogen, Handgelenk und in den Fingern sich zeigen. Betroffene Gelenke sind rot, geschwollen, warm. Bei der Krankheitsprogression ist die Beweglichkeit der Gelenke erschwert.

Skoliose ist eine Erkrankung des Haltungs- und Bewegungsapparats, die durch laterale Krümmung der Wirbelsäule gekennzeichnet wird. Zu den Hauptsymptomen zählt man die Fehlhaltung, Gangänderung, Asymmetrie der Schultern, Schulterblättern und Beckens, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und schnelle Müdigkeit. Die Krümmung kann angeboren, erworben und posttraumatisch sein. Im Frühstadium wird Skoliose durch das Körperbeugen festgestellt. Die wichtigsten Diagnostikmethoden der Skoliose sind Röntgenographie, MRT-Untersuchung der Wirbelsäule. Die Krankheit entwickelt andere Krankheiten, verursacht die Schmerzen und Missempfindung. Skoliose deformiert das Rückenmark und die Rückenmarksnerven, stört die Zuordnung von inneren Thoraxorganen und Abdominalorganen, fördert die Krümmung von Wirbeln und die Salzablagerung.

In der CALENDULA-Klinik werden zahlreiche Syndrome behandelt:

  • myofasziales Schmerzsyndrom
  • Nervenwurzelschmerzen bei Radikulitis der Lenden-Kreuzwirbelsäule
  • Klemmung des Ischiasnervs (Ischialgie)
  • neurodystrophische und neurovaskuläre Läsionen
  • Arteria-vertebralis-Syndrom (klinische Symptome dieses Symptoms: massiver Kopfschmerz und Schwindel)
  • Rippenhalter-Syndrom mit massiven Schmerzen im Schulterblatt
  • Syndrom des unteren schrägen Kopfmuskels
  • Reflex-Schulter-Skapularis-Periarthritis
  • pseudokardiologisches Syndrom
  • Dorsalgien, Claudikatio intermittens.

Unsere Klinik bietet die Komplexbehandlung von Erkrankungen des Haltungs- und Bewegungsapparats, einschließlich die Körperreinigung, Massagen, Spezialernährung, Krankengymnastik, Medikamenten und Phytotherapie (speziell hergestellte Präparate nähren das Knochen- und Muskelgewebe, fördern die Zellregeneration). Reinigung – Panchakarma-Verfahren – wirkt in diesem Fall auf den Stoffwechselgrund der Entwicklung dieser Krankheiten ein, beseitigt die Schwellungen und Infektionen, die die Entzündungsprozesse von Gelenken und Muskeln verursachen. Die Komplexbehandlung beinhaltet eine individuelle Auswahl von Massagen und Phytopräparaten für ihre Durchführung, eine Reihe von Übungen und Asanas, spezielle Zusammensetzung für die Kompressen und Phytopräparate.
Zur Zustandsverbesserung von Knochen, Gelenken und Muskeln werden die modernen invasiven und nicht invasiven Präparate eingesetzt, weil ihre Wirksamkeit und Anwendung in unserer Praxis erweisbar gemacht haben.

Plasmatherapie (Patelet Rich Plasma, PRP) – Injektionsgabe des reichen Blutplasmas an Thrombozyten des Patienten. Sie beteiligen sich an der Wiederherstellung von geschädigten Geweben und der Wundheilung durch die vermehrte Regeneration von Zellen. Das thrombozytenreiches Plasma enthält 3-5-mal so viel die Wachstumsfaktoren, die bioaktiven Proteine wie das Vollblut. Bei der Behandlung von Störungen des Haltungs- und Bewegungsapparats sorgt diese Prozedur um die Eindämmung des Schmerzsyndroms im Gelenk, die Wiederherstellung von Gelenkknorpeln, die Verkürzung der Rehabilitationsdauer nach den Verletzungen und chirurgischen Eingriffen.

Die Elektrowellentherapie (Duolith) ist eine fokussierte Einwirkung einer Stoßwelle, die sich die tiefen Gewebeschichten richtet. Diese Prozedur ist bei der Behandlung von Plantarfasziitis (Fersensporn), Tendinitis calcarea (Supraspinatus-Sehne), Ellenepicondylitis, Achillodynie, Tibia-Stresssyndrom und bei der Einwirkung auf myofasziale Triggerpunkte, die die Hals-, Schulter, Rückenschmerzen verursachen, wirksam.

Kollageninjektionen für die Gelenke ist eine Gabe der Hyaluronsäure unmittelbar in ein Gelenk zur Beseitigung des Mangels der Synovialflüssigkeit, der Wiederherstellung des beschädigten Gewebes, der Prophylaxe von Entzündungen, der Beseitigung der Zerstörung des Knorpelgewebes. Diese Injektionen fördern die Verbesserung der Beweglichkeit, die Erhaltung der körperlichen Aktivität. Wir haben die Injektionen mit zielbewusster Wirkung für jedes Gelenk – Kniegelenke, Ellbogengelenke, Lenden- und Halswirbelsäule entwickelt.

Metamere Therapie ist eine Einwirkungsmethode auf die Wirbelsäule – Hautabschnitte (Dermatomer), Muskeln (Myrmer), Blutgefäße (Vasomer), Sehnen, Bänder und Periost (Skleromer), innere Organe (Visceromere). Anhand ihrer Einwirkung erfolgt die Einwirkung auf die Wirbelsäulensegmente. In diesem Fall gibt man in die Rezeptorzonen die tropischen Medikamente in Mindestdosen ein. Das eingegebene Arzneimittel wirkt unmittelbar auf ein bestimmtes Gewebe und löst in dem eine korrekte Reaktion aus. Abhängig von der Lokalisation der motorischen Störungen werden 10–20 Punkte in einer Sitzung entlang der Hauptmetameren gestochen.

Therapeutische Blockaden zur Beseitigung von Schmerzen. Die richtig durchgeführte Prozedur entspricht den Ergebnissen des erfolgreichen Eingriffes. Im Falle, dass das Arzneimittel eingegeben und der Vorfall nicht sequestriert wurde (Sequestration ist ein Zustand, bei dem die Integrität der Bandscheibe gestört ist, die Substanz aus dem Kern der Bandscheibe ausfließt und von der Bandscheibe abgrenzbar ist), der Schmerz wird am selbigen Tag gelindert.

Bei den Störungen des Haltungs- und Bewegungsapparats wird das „Behandlungsprogramm“ empfohlen, dessen Paket die meisten notwendigen Therapien und Prozeduren enthält.