fbpx

Fortpflanzungsfunktionen
Das menschliche Fortpflanzungssystem besteht aus männlichen und weiblichen Fortpflanzungsorganen und -strukturen. Ihre Wachstum und Aktivität werden durch Hormone reguliert. Die Hauptfunktion des Fortpflanzungssystems ist die Bildung von männlichen und weiblichen Keimzellen (Gameten), die um das Wachstum und die Entwicklung der Nachkommenschaft sorgen.

Die Pathologien von Organen des Fortpflanzungssystems sind in drei Gruppen unterteilt:

  1. entzündliche Erkrankungen sind durch pathogene Mikroorganismen verursacht,
  2. hormonelle Geschlechtskrankheiten sich wegen der Funktionsstörung der Organe des Hormonsystems.
  3. Erkrankungen der Geschlechtsorgane hyperplastischer oder dystrophischer Genese – Neoplasmen, Zysten und Tumoren.

Unsere Klinik spezialisiert sich nicht auf die Behandlung von meisten obigen Erkrankungen, aber wir verwenden die Erkenntnisse der ayurvedischen Medizin, um die Gesundheit und Jugend des Fortpflanzungssystems zu erhalten und erfolgreiche Ergebnisse zu erzielen. Die Wiederherstellung der Konzeptionsfähigkeit nach der Vornahme der entsprechenden Behandlung in unserer Klinik ist nicht seltene Erscheinung.

Die Störungen des Fortpflanzungssystems, die in der CALENDULA behandelt werden:
Libidominderung ist eine Störung der sexuellen Funktion, die sich in der Verringerung der Geschlechtslust verbunden ist. Sie kann aus verschiedenen Gründen entstehen (Allgemeinerkrankungen, dauerhafte sexuelle Enthaltung, Erkrankungen von endokrinen Organen, Einnahme von einigen Medikamenten usw.). Diese Funktionsstörungen sind gefährlich, weil sie zu einer Verletzung der Regelmäßigkeit des Sexuallebens, die Entwicklung von Stagnationserscheinungen im Kleinbecken und psychischen Problemen führen kann.
Niedriger Testosteronspiegel. Testosteron ist das Hauptgeschlechtshormon im männlichen Körper. Dieses Hormon wird in den Hoden und in den Zellen der Nebennierenrinde produziert und sorgt um die Entwicklung der sekundären Geschlechtsmerkmale in der Pubertätsperiode verantwortlich. Der maximale Testosteronspiegel bei Männern ist im Alter von 18 bis 30 Jahren erfassbar, dann wird er schrittweise verringert. Der niedrige Testosteronspiegel bei Männern führt zur Entwicklung einer reproduktiven und erektilen Dysfunktion.
Eine erektile Dysfunktion ist eine Erektionsverletzung, bei der der Geschlechtsverkehr nicht möglich ist. Diese sexuelle Dysfunktion steigt mit dem Alter, 70% bei Männern im Alter von 60 Jahren und älter.
Männliche und weibliche Unfruchtbarkeit ist eine Unfähigkeit eines Ehepaares, ein Kind unter regelrechtem Sexualleben ohne die Verwendung von Verhütungsmitteln zu empfangen. Vor einigen Jahrzehnten betrug das Prozent des Nichtempfängnisses von 80%, das mit den weiblichen Pathologien verbunden war, heute liegt dieser Prozentsatz bei 55-60% von Fällen. In anderen Fällen findet den Platz die Unfruchtbarkeit zwischen den Männern.
Klimakterische Jahre (Wechseljahre) ist eine Periode der Löschung der sexuellen Funktion bei Frauen wegen der physiologischen hormonellen Körperveränderungen. Normalerweise beginnt dieser Veränderungsprozess ab 45. Lebensjahr und dauert innerhalb 10 Jahre. Dieser Prozess zeigt sich durch die Einstellung der Menstruation. Die Hauptsymptome der Wechseljahre bei Frauen: plötzliche Flushepisoden, erhöhte Irritierbarkeit, Larmoyanz, Schweißabsonderung, Druckschwankungen, Schlafstörungen usw.
Wechseljahre bei Männern – eine Periode, die mit den Flushepisoden, Hitzegefühl, Schweißabsonderung, Tachykardie, Schwankungen des arteriellen Blutdrucks und Erektionsschwächung begleitet sind. Die Wechseljahre bei Männern zeigen sich zwischen 50 und 60 Jahren. Die Reduktion der Testosteronproduktion ist durch die Veränderung der Struktur und Funktionsstörung der Vorsteherdrüse (Prostata). Eines der schwerwiegenden Probleme der klimakterischen Jahre bei Männern sind Anzeichen eines Prostataadenoms.
Leukorrhoe – Schleimausfluss aus der Scheide infolge der Candida-Infektion. Die traditionelle Heilung dieser Störungen erfolgt durch die Einnahme von Antibiotika. Die Ursache von obigen Krankheiten kann hinter der Dysbakteriose stehen: Dünndarm und Scheide trennt eine zarte Membran. Diese Bereiche verfügen über dieselbe Lympha- und Venenleiter, die die nähren. Bei der Dysbakteriose ist das System der Kapillargefäße gestört, deshalb dringt in die Scheide die pathogene Flora ein. In diesem Fall sind die Prozeduren der Körperreinigung und Funktionswiederherstellung des Darms wichtig.
Für die Behandlung dieser Erkrankungen werden die Erkenntnisse der ayurvedischen Medizin in unserer Klinik verwendet. Das älteste medizinische System umfasst eine Fachrichtung, die sich mit der sexuellen Gesundheit und der Verjüngung des weiblichen und männlichen Fortpflanzungssystems beschäftigt, man nennt diese Fachrichtung – Vajikarana.

Vajikarana ist ein Unterbereich von Rasayana, einer Therapie, die sich auf die Vorbeugung und Stillung von Alterungsprozessen richtet. Ayurveda betrachtet sowohl die Verzögerung der Alterung des gesamten Körpers als auch Verjüngung von bestimmten Organen. In diesem Zusammenhang verwendet man zahlreichte Methoden:

  • Ernährung – eine speziell geplante Diät, die die Hormongrund unterstützende Produkte enthalten: für Männer ist Proteinkonsum wichtig, weil Protein sich schnell in Testosteron verwandelt, bei Frauen – Phytoöstrogene;
  • Phytotherapie – seit Tausenden von Jahren umfasst Ayurveda die Kenntnisse über die wirksamsten Kräuter zur Wiederherstellung des weiblichen und männlichen Fortpflanzungssystems. Beispielsweise normalisiert Ashwagandha (Withania Somnifera) die Produktion des Luteinisierungshormons und Follikelstimulierungshormons und stellt die Funktionen der Ovariale und des Myometriums her. Andere wirksame Pflanzen, die das Fortpflanzungssystem beeinflussen, sind Orchis, Asparagus lucidus L. und Asparagus officinális;
  • Rasayan-Präparate. Ayurveda hat eine Vielzahl von Arzneimitteln aus Kräutern zur Verjüngung und Behandlung von Organen des Fortpflanzungssystems ausgearbeitet. Man nennt sie Rasayana und Vajikarana, gemäß den Bezeichnungen von therapeutischen Systemen. Neben den Pflanzeninhaltsstoffen werden die Edelmetalle und Mineralien zur ihrer Formel hinzugefügt. Infolge des wiederholten Brennens und Verreibung verwandeln sich diese Komponenten in eine organische Verbindung – Basma, ein Synergist für die Kräuter ist, verstärkt deren Wirkung und erhöht die Effizienz.
  • Übungen – in Yoga und Pranayama gibt es eine Reihe von Techniken, mit denen bestimmte Muskelgruppen gestärkt und gestrafft werden können, darunter die Muskeln der Beckenboden, der Scheide, den Gesäßmuskel und Bauchmuskel.
  • Prozeduren – zur Verjüngung von Organen des Fortpflanzungssystems werden spezielle Massagen und Kompressen – konstringierte, kühlende, erwärmende, rückfettende Massagen und andere Techniken zur Beeinflussung der Haut, des Bindegewebes und des Muskelsystems angewendet. Die Sitzungen der Marma-Therapie können bestimmte Punkte durch zusätzliche Wärme und Druck stimulieren, sie lösen die Reflexspannungen oder -kompressionen aus und erhöhen den Gewebetonus. Die Öl- und Milchbäder sind auch wirksam. Beim Eintauchen des gesamten Körpers in ähnliche Lösung dringen fettlösliche Substanzen in die Haut ein, die von bestimmten Früchten, Pflanzen und tierischen Produkten ausgeschieden werden.
  • Interne Therapie – Spülung, Tampons, Zäpfchen wirken auf die tiefen Muskeln der Scheide, der Gebärmutter, der Anhangsgebilde von innen in Form der inneren Anhebung, Kontraktion, Hydration und Nährung.

Empfohlene Programme sind „Rasayana – Vajikarana“, „Integrated Panchakarma“;