fbpx

Nach der WHO-Definition zählt man zu den respiratorischen Erkrankungen die Krankheiten, die die Atemwege betreffen, einschließlich der Nasenwege, Bronchien und Lungen. Zwischen diesen Erkrankungen unterscheidet man akute Infektionen wie Lungenentzündung und Bronchitis und chronische Erkrankungen wie Asthma und chronisch obstruktiven Lungenerkrankung.

Die Infektionskrankheiten werden durch Krankheitserreger wie Bakterien, Viren oder Protozoen verursacht. Die meisten Arten von Mikroorganismen und Staub werden mit der Schleimhaut von oberen Atemwegen eingehalten, neutralisiert und zusammen mit dem Schleim ausgeschieden. Einige Mikroorganismen in den Atemwegen können jedoch Grippe, Tuberkulose, Mandelentzündung, Diphtherie und andere Krankheiten verursachen.

Man unterscheidet die Tropfeninfektionen und Staubinfektionen: Tropfeninfektionen werden durch direkten Kontakt mit einer kranken Person übertragen (beim Husten, Niesen oder Sprechen); Staubinfektionen werden durch Kontakt mit den Gegenständen, die der vom Patient benutzt hat.

Grippe und AVAE (akute virale Atemwege-Erkrankung) werden durch Viren verursacht und durch Tröpfchen übertragen (eine Alltagsübertragung der Grippe ist möglich, z.B. durch die Gebrauchsgegenstände). Die Grippeviren sind im Schleim, der aus der Nase von Kranken ausgeschieden wird, sowie im Auswurf und Speichel. Während des Niesens und Hustens von Kranken werden Millionen von viralen Tröpfchen in die Luft ausgestoßen.

Was soll man über Grippe wissen? Die Krankheit beginnt wird rasch entwickelt und dauert von der Infektion bis zur Manifestation von klinischen Symptomen innerhalb mehrerer Stunden bis zwei Tage. Die Körpertemperatur bei der infizierten Person erhöht bis 39–40 ° C, danach treten die folgenden Symptome ein: Schüttelfrost, Knochenschmerzen und Körperschwäche, Kopfschmerzen, Husten und Schnupfen.

Die Grippe ist mit ihren Komplikationen gefährlich, die mit Funktionsstörungen der inneren Organe – Lunge, Bronchien, Herz – sowie der Entwicklung rheumatischer Erkrankungen verbunden sind. Zur Vermeidung der Infektion mit Viren, die die Grippe und AVAE verursachen, achtet man auf die Vorbeugung und Immunitätstärkung. Ayurvedische Therapien spielen in diesem Fall eine große Rolle, weil ihre Vornahme die den überschüssigen Schleim und die Viren mit diesem Schleim entfernen (eine der Stufen von Panchakarma – Vamana, die auf die Reinigung des bronchopulmonalen Systems und der Nasennebenhöhlen richtet) und aktivieren die natürlichen Abwehrreaktionen zur Stärkung der Gewebe. Es gibt eine Reihe von ayurvedischen Phytopräparaten: Immunprotektoren zur Vorbeugung, sowie die Rettungsmittel zur Linderung des Krankheitsverlaufs und Beschleunigung der Genesung, die Sie hier finden können.

Bronchialasthma ist eine Lungenerkrankung, bei der die Muskeln der Bronchienwände kontrahieren und ein Asthmaanfall auftritt. Die Ursachen von Asthma sind allergische Reaktionen auf Haushaltsstaub, Tierhaare, Pflanzenpollen usw.